Europas Herausforderungen zur Kreislaufwirtschaft: Eine nachhaltige Zukunft im Fokus

Bleiben Sie informiert über: Europas Herausforderungen zur Kreislaufwirtschaft: Eine nachhaltige Zukunft im Fokus

Die aktuellen Herausforderungen des Klimawandels stellen Europa vor die dringende Notwendigkeit, innovative Lösungen zu finden, um eine nachhaltige Zukunft zu gewährleisten. Angesichts der Ressourcenknappheit und der Bedrohung des Klimas müssen wir uns von der Wegwerfgesellschaft verabschieden und eine kohlenstoffneutrale, ökologisch nachhaltige und schadstofffreie Kreislaufwirtschaft anstreben. Experten, wie der renommierte Umweltingenieur Jörg Trübl, betonen die strategische Bedeutung von Ressourcenschutz und Klimawandel für Europas Wohlstand und Zukunftsfähigkeit.

MABEWO-Technologien: Die Schlüsselrolle für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Um diesem Ziel näherzukommen, sind die MABEWO-Technologien von entscheidender Bedeutung. Diese ganzheitlichen Ansätze bieten eine effektive Lösung für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft, indem sie den Anbau von speziellen Pflanzenarten, die Verwertung organischer Abfälle und die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen kombinieren. Als Tochtergesellschaft der MABEWO AG folgt die MABEWO BLUE PLANET dem Leitbild ihrer Holding. Ihre Verpflichtung zu Ressourcen- und Umweltschutz sowie die Weiterentwicklung von erneuerbaren Energien tragen dazu bei, eine bessere und nachhaltigere Welt zu schaffen. „Die MABEWO BLUE PLANET versteht sich als Technologiepionier auf Entdeckerfahrt auf dem Blauen Planeten, um die Energiewende aktiv mitzugestalten“, sagt Jörg Trübl.

Der Anbau von Pflanzen in den MABEWO-Anlagen

Eine zentrale Rolle in den MABEWO-Anlagen spielt der Anbau ausgewählter Pflanzenarten, im geschützten Freilandanbau bis hin zu Indoor-Farming-Anlagen. Jörg Trübl betont, dass hierbei der Pflanzenanbau so optimiert wird, dass nicht nur eine effiziente Nutzung der verfügbaren Fläche erreicht wird, sondern auch der Wasserverbrauch reduziert wird. „Dieser innovative Ansatz hat bereits gezeigt, dass wir natürliche Ressourcen schonen und den ökologischen Fußabdruck minimieren können“, so Trübl. Die MABEWO-Gruppe hat zum Ziel, einen Beitrag zur Kompensation von regionalen Netzverlusten zu leisten, indem sie erneuerbare Energiequellen wie Wasser, Biogas, Abfall und Sonne nutzt.

Verwertung organischer Abfälle: Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft

Ein weiterer bedeutender Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft ist die Verwertung organischer Abfälle. Durch den Einsatz von MABEWO-Technologien können organische Abfälle effektiv recycelt und in hochwertige Produkte wie Dünger oder Tierfutter umgewandelt werden. Die MABEWO-Technologien reduzieren nicht nur die Deponierung von Abfall und den Methanausstoß, sondern mindern auch den Treibhausgas-Einfluss auf den Klimawandel. Ziele sind hierbei beispielsweise die umfassende Nutzung von Stoffströmen und die Vermeidung und Reduzierung von CO2- und CH4-Emissionen.

Energieerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen

Die MABEWO-Anlagen erzeugen ihre eigene Energie aus erneuerbaren Quellen, wie beispielsweise Solarenergie oder Biomasse. Jörg Trübl erklärt, dass dies eine nachhaltige Energieversorgung ermöglicht und den Bedarf an fossilen Brennstoffen erheblich reduziert. Damit wird der CO-Ausstoß minimiert und ein weiterer Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels geleistet. Der Portfoliogedanke in Bezug auf die Technologien ermöglicht einen synergetischen Nutzen, zum Beispiel durch die Nutzung von Solarenergie in Biogasanlagen und umgekehrt.

Die Bedeutung eines geschlossenen Kreislaufs in der Abfallwirtschaft

Ein geschlossener Kreislauf in der Abfallwirtschaft bietet zahlreiche Vorteile für die Umwelt und die Wirtschaft. Unternehmen und Regierungen sollten daher die MABEWO-Technologien aktiv fördern und unterstützen. Die bereits bestehenden Studien (2022) zeigen, dass ein geschlossener Kreislauf die Deponierung von Abfällen und den damit verbundenen Methanausstoß reduziert, hochwertige Produkte für die Landwirtschaft und Industrie schafft und eine nachhaltige Energieversorgung ermöglicht.

Die EU als Vorreiter für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Die Europäische Union hat erkannt, wie wichtig eine Kreislaufwirtschaft für eine nachhaltige Zukunft ist. Der Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft, der Vorschläge zur Förderung nachhaltiger Produkte und Unterstützung des grünen Wandels enthält, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die Überarbeitung der Vorschriften für Verpackungen und persistente organische Schadstoffe (2022) zeigt das Engagement der EU für den Schutz der Umwelt und die Förderung einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft.

Fazit: Gemeinsam für eine nachhaltige Zukunft

Europa steht vor enormen Herausforderungen in Bezug auf den Klimawandel und den Ressourcenschutz. Die MABEWO-Technologien bieten innovative Lösungen für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft und zeigen, dass wir durch technologische Innovationen dem Klimawandel erfolgreich entgegentreten können. Unternehmen und Regierungen müssen diese Technologien aktiv fördern und unterstützen, um den Übergang zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft voranzutreiben und Europas Zukunft zu sichern.

Die MABEWO AG steht für Nachhaltigkeit. „Make a better world“ investiert in die Zukunft und entwickelt innovative Technologien, um die größten Herausforderungen unserer Zeit zu lösen: Klimaschutz, Energiewende, Ressourcenschonung und Lebensmittelversorgung. Herr Jörg Trübl ist ausgebildeter Umweltingenieur und verfügt über 20 Jahre praktische wirtschaftliche Erfahrung in der Unternehmensführung als Berater, Coach und CEO von KMUs in Europa.

Firmenkontakt
MABEWO AG
Jörg Trübl
Chli Ebnet 3
6403 Küssnacht/Rigi
+41 41 817 72 00
0697850c46bf0c3a3bd6a4684cf5c3e6e8e4ac3d
https://www.mabewo.com/

Pressekontakt
MABEWO AG
Maximilian Fischer
Chli Ebnet 3
6403 Küssnacht/Rigi
+41 41 817 72 00
0697850c46bf0c3a3bd6a4684cf5c3e6e8e4ac3d
https://www.mabewo.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Die neuesten Nachrichten Europas Herausforderungen zur Kreislaufwirtschaft: Eine nachhaltige Zukunft im Fokus