Kostenlos Pressemeldung veröffentlichen

Auto und News Kfz-Gewerbe für stärkere Förderung synthetischer Kraftstoffe

Kfz-Gewerbe für stärkere Förderung synthetischer Kraftstoffe

Teilen Sie den Artikel: Kfz-Gewerbe für stärkere Förderung synthetischer Kraftstoffe

Must Read

FRANCHISE FORUM 2020: “The future is not enough”

Veranstaltung des deutschen Franchiseverbandes Das Motto des FRANCHISE FORUM 2020 klingt wie der Titel eines neuen Bondstreifens. Es sagt...

Ein Braunschweiger Ernährungsexperte zeichnet drei Fernsehinterviews in drei Wochen auf

Sven-David Müller kann auf mehr als 1.200 Fernsehauftritte in 28 Jahren zurückblicken Am vergangenen Montag strahlte das ZDF Magazin WISO...

MultiMan Tankreinigung und Wasserentkeimung auf der CMT

In Halle 7, Stand E 34 informiert MultiMan noch bis zum 19. 01. zu den Themen Wasserentkeimung, Tankreinigung, Toilettenchemie...

Kfz-Gewerbe für stärkere Förderung synthetischer Kraftstoffe


Kfz-Gewerbe für stärkere Förderung synthetischer Kraftstoffe

Verkehrsminister Andreas Scheuer (2.v.l.) wurde bei der 47. Bundestagung vom ZDK-Präsidium Thomas Peckruhn, Jürgen Karpinski und Wilhelm Hülsdonk (v.l.) begrüßt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7865 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe/ProMotor”

Berlin (ots)

Förderung erfahren wie die Elektromobilität

Synthetische Kraftstoffe sollten die gleiche Förderung erfahren wie die Elektromobilität. Diese Forderung bekräftigte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski auf der 47. Bundestagung des Kraftfahrzeuggewerbes am 26. September in Berlin. “Für uns sind die synthetischen Kraftstoffe als CO2-neutrale Technologie ein Faktor, dem bisher viel zu wenig Beachtung geschenkt wird. Das muss sich ändern”, so Karpinski vor rund 450 Verbandsvertretern. Diese Kraftstoffe hätten gute Chancen, sich am Markt zu etablieren, wenn sie ähnlich gefördert würden wie die Elektromobilität.

 E-Mobilität

Bundesinnungsmeister Wilhelm Hülsdonk betonte, dass es nicht ausreiche, nur auf E-Mobilität zu setzen. Bei längeren Strecken und schweren Lasten seien andere Antriebskonzepte wie etwa die Brennstoffzelle vorteilhafter. “Langfristig ist Geld für die Ausrüstung von Tankstellen mit Wasserstoffsäulen wesentlich sinnvoller angelegt als für die Schaffung fußballfeldgroßer Elektro-Ladeparks entlang der Bundesfernstraßen”, so Hülsdonk.

Autos als Umweltsünder Nummer 1

Große Sorgen bereitet der Verbandsspitze die Anti-Auto-Stimmung im Land, wie sie zum Beispiel rund um die IAA in Frankfurt am Main zu erleben war. Die Diskussion um den Klimaschutz und die Verunglimpfung des Autos als Umweltsünder Nummer 1 trage teilweise irrationale Züge. Wer sich an Fakten orientiere müsse zugestehen, dass etwa moderne Euro 6d-Temp-Diesel unverzichtbar für die CO2-Bilanz seien.

Auto merkte

In seinem Grußwort unterstützte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den technologieoffenen Ansatz bei der Förderung alternativer Antriebstechnologien. Seiner Meinung nach sei die Konzentration nur auf die batteriebetriebene Elektromobilität zu kurz gesprungen. “Wir wollen vor allem die Wasserstofftechnologie vorantreiben, und wir müssen die synthetischen Kraftstoffe weiterentwickeln”, so der Minister. Das Klimapaket der Bundesregierung öffne dafür die Möglichkeiten. Zur kritischen Debatte um das Auto merkte er an: “Ich möchte, dass die Bürger frei entscheiden, wie sie ihre Mobilität organisieren.” Denn rund 70 Prozent der Menschen in Deutschland würden in kleinen Städten und im ländlichen Raum leben und seien auf das Automobil angewiesen. Dem Kraftfahrzeuggewerbe wies er die wichtige Aufgabe zu, die Neugier der Menschen im Land für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben zu wecken.

Themen rund um das Automobil

Besonders positiv wurde von den Delegierten der ZDK-Bundestagung aufgenommen, dass Bundesminister Scheuer die Schirmherrschaft für das “Blinka”-Projekt des Kraftfahrzeuggewerbes und der Initiative “Auto Berufe – Mach Deinen Weg” übernommen hat. Damit werden die Grundschüler an die Themen rund um das Automobil und die individuelle Mobilität herangeführt.

Pressekontakt:

Ulrich Köster, ZDK-Pressesprecher
Tel.: 0228/ 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de

Der Beitrag Kfz-Gewerbe für stärkere Förderung synthetischer Kraftstoffe erschien zuerst auf Presseverteiler CarPr.de | Auto News | Automagazin Portale | Auto-PR | PR Marketing für die Automobilbranche.

Sie lesen gerade den Artikel: Kfz-Gewerbe für stärkere Förderung synthetischer Kraftstoffe

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Latest News

SQC-QualityCert sponsert Zugänge im Wert von 70.000 Euro zu digitaler Lernplattform

Der Förderverein der Grundschule Rangsdorf hat rund 470 Zugänge zur Plattform Sofatutor erhalten. Die SQC-QualityCert spendet kostenlose Zugänge zur digitalen...

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Aktuelle PR-Meldungen

Kommunaler Offshore-Windpark vollständig in Betrieb / Trianel Windpark Borkum II fertiggestellt

Oldenburg, Aachen (ots) - Der Trianel Windpark Borkum II (TWB II) ist vollständig in Betrieb. Seit dem 30. Juni 2020 drehen sich alle Rotoren...

hinterland.camp: Neue Plattform für individuellen Camping-Urlaub auf Privatgrundstücken / Wie man das Wildcampen zähmt und den Sommer 2020 rettet / Sommerurlaub im Hinterland für...

Hamburg (ots) - Auf der neuen Online-Plattform http://www.hinterland.camp finden Kurzentschlossene jetzt noch freie Plätze zum draußen übernachten im Zelt, Wohnmobil oder Baumhaus: fernab der...

Mathias Döpfner in neuer Interview-Reihe “The Next Wave with Young Sohn”, presented by Samsung

Berlin (ots) - In Zeiten großer Ungewissheiten sind die Einsichten visionärer DenkerInnen umso wichtiger. Die Interview-Reihe " The Next Wave with Young Sohn (https://www.youtube.com/watch?v=14-w5PL-Ycs&list=PL_AWbxrJ3mNwjKqwiUiLMxB5TBcDY...

Banijay Deutschland Gruppe integriert Endemol Shine Germany / Größter TV- und Entertainment-Produzent Deutschlands entsteht

Köln (ots) - Die neue Banijay Deutschland Gruppe verbindet Brainpool, Banijay Productions, Good Times und weitere 12 Entertainment-Companies wie Raab TV, Lucky Pics, MTS...

Das könnte Sie auch interessieren