Kostenlos Pressemeldung veröffentlichen

Beruf und Karriere Fachkräftemangel: Stellenabbau bei Großkonzernen bietet Chancen für den Mittelstand

Fachkräftemangel: Stellenabbau bei Großkonzernen bietet Chancen für den Mittelstand

Must Read

Fragwürdiges Geschäft auf Kosten der Gesundheit / Studie deckt auf: Bayer und BASF vertreiben in Südafrika und Brasilien Pestizide, die in der EU nicht...

Berlin (ots) - Die deutschen Konzerne Bayer und BASF sind mitverantwortlich für Pestizidvergiftungen bei Landarbeiter*innen in Südafrika und indigenen...

Weltnierentag – Nierengesundheit für alle!

ARAG Experten informieren über Organspenden Laut Deutscher Gesellschaft für Nephrologie leiden weltweit ca. 850 Millionen Menschen unter einer Nierenkrankheit. 2,4...

Fachkräftemangel: Stellenabbau bei Großkonzernen bietet Chancen für den Mittelstand

Personalexpertin Angela Raab rät zu frühzeitigen Talent-Pipelines im Kampf um die besten Köpfe

Meckenheim, 16. Januar 2020.

Banken, Automobilunternehmen und viele andere Großkonzerne verschiedener Branchen bauen derzeit tausende Stellen ab. Das belegen Dutzende Meldungen der letzten Wochen und Monate. Dieser Trend wird sich fortsetzen, befindet sich doch die Wirtschaft in einer massiven Transformation. Die Meckenheimer Personal-Recruiterin Angela Raab sieht in dieser Entwicklung eine Chance. Denn auf der anderen Seite, beim Mittelstand, herrscht vielerorts Fachkräftemangel. Kleine und mittlere Unternehmen könnten profitieren, wenn sie die richtigen Weichen stellen und die begehrten Fachkräfte frühzeitig ansprächen. Dem Mittelstand bietet sich jetzt eine gute Gelegenheit, vielversprechende Talente und erfahrene Spezialisten zu gewinnen.

“Externe Talent-Pipelines sind eine riesige Chance zur Bekämpfung des Fachkräftemangels bei kleinen und mittelständischen Unternehmen”, erklärt die Personalexpertin. Angela Raab ist seit vielen Jahren interimistisch als Senior Recruiterin und HR-Managerin in mittelständischen Unternehmen im Einsatz und zeigt Wege auf, wie sich neue Mitarbeiter auch abseits der großen bekannten Konzernmarken ansprechen, begeistern und binden lassen.

Oft heiße es, so Raab, dass zunächst Zeitarbeitnehmer abgebaut würden und auf natürliche Fluktuation durch Erreichung des Rentenalters gesetzt werde. “So entsteht der Eindruck, die Entwicklung beträfe zunächst nur einen Großteil der in der Produktion Beschäftigten. Aber: Nicht nur in der Produktion werden heute Zeitarbeitnehmer eingesetzt. Schon längst hat Zeitarbeit auch die lukrativen und hoch qualifizierten Unternehmensbereiche erreicht. Auch diese Beschäftigten müssten um ihre Jobs fürchten. Man muss die Zeichen der Zeit richtig deuten”, meint die Personalexpertin. Ganze Industriezweige seien derart im Umbruch, dass es im Grunde fast jeden treffen könnte. Der Arbeitsmarkt komme in Bewegung.

Für die, die im Unternehmen blieben, werde eine Blase der Unsicherheit geschaffen. Das gelte für befristet Beschäftigte genauso wie für jahrelang engagierte fest angestellte Mitarbeiter. “Der Druck und die Arbeitsbelastung werden zunehmen”, so die Recruiterin. Das werde dazu führen, dass mehr Beschäftigte bereit sein werden, ihren Arbeitsplatz zu wechseln. “Job-Suchende und wechselbereite Mitarbeiter bilden ein riesiges Reservoir, aus dem mittelständische Unternehmen schöpfen können”, analysiert Raab.

Allerdings werde sich dieser Prozess nicht sofort in Gang setzen. Es brauche noch etwas Zeit, bis diese Entwicklung massiv einsetze. Zeit, die der Mittelstand nutzen könne, um schon jetzt positiv auf sich aufmerksam zu machen. “Die meisten Mitarbeiter werden erstmal abwarten und zudem auf gute Abfindungsangebote hoffen”, meint die Personalexpertin. Liegen diese auf dem Tisch, seien sie aber bereit für Neues. “Genau in dieser Phase müssten potenzielle neue Arbeitgeber sichtbar sein und mit attraktiven Angeboten auf die Bewerber zugehen. Damit muss aber jetzt begonnen werden. Personalmarketing und Recruiting funktionieren nicht spontan und “hopplahopp”, sondern erfordern eine mittel- bis langfristige Kommunikationsstrategie.”

Mittelständische Unternehmen sollten bereits jetzt potenziell interessante Personen ins Auge fassen und versuchen, diese auf sich aufmerksam zu machen und näher kennen zu lernen. Geeignet hierfür seien persönliche Einladungen zu Veranstaltungen und Vorträgen mit entsprechendem fachlichem Hintergrund, Messen und Kongresse, gemeinsame Hackathons oder andere Formate, bei denen sich die Fachkräfte einen positiven Eindruck von den Leistungspotenzialen des Unternehmens verschaffen könnten – auch und gerade dann, wenn das Thema neuer Job noch gar nicht im Fokus ist.

Es gehe, so Raab, zuerst darum, einen fachlichen und persönlichen Draht oder eine Pipeline zu qualifizierten Personen aufzubauen und aufrechtzuerhalten. “Solche Talent-Pipelines sind bei Konzernen seit Jahren selbstverständlich, im Mittelstand sind sie hingegen noch eher die Ausnahme. Talent-Pipelines sind große Chancen”, weiß Raab aus ihrer Erfahrung als Interim Managerin im Personalwesen.

“Ist der Kontakt erfolgreich hergestellt und intensiviert worden, kann die Passgenauigkeit besser beurteilt und vorab “ausgesiebt” werden. Zudem wird der potenzielle Kandidat signalisieren, wann der Jobwechsel realisiert werden sollte, weil er schon vertraut ist mit Fachbereichen und Mitarbeitern des potenziellen neuen Arbeitsgebers. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten”, so Raab.

Allerdings müssten in der Praxis generelle Regeln beachtet werden: Datenschutz, den Schutz von Geschäftsgeheimnissen und technischen Errungenschaften und Patenten sowie der Schutz des Beschäftigten selbst, der ungern bei einer Veranstaltung auf Kollegen oder sogar Vorgesetze seines jetzigen Unternehmens treffen möchte. Um dies optimal zu managen, bietet sich die Einbindung von Candidate Relationship Managementsystemen an. “Informationsvorsprünge und Cleverness in der Ansprache sind entscheidende Faktoren für den Rekrutierungserfolg”, verrät Raab. Die Digitalisierung, soziale Netzwerke und Marketingwissen, etwa beim Aufbau einer Arbeitgebermarke, seien für die Personalstrategie der Zukunft unabdingbar.

“So bitter der Stellenabbau in den nächsten Jahren für viele werden wird, er bietet auch Chancen, um die dringend benötigten Fachkräfte für den Mittelstand zu gewinnen und den Betroffenen neue Perspektiven zu eröffnen”, so das Fazit der Personalexpertin. Jede Veränderung biete eben auch Chancen.

Weitere Informationen rund um die Themen Recruiting, Digitalisierung im Recruiting, Employer Branding, Trends auf dem Arbeitsmarkt und den Aufbau von Personalabteilungen sowie zum Interim Management und Angela Raab gibt es unter www.die-personalexpertin.de

Angela Raab ist die Personalexpertin für mittelständische Unternehmen, wenn es um Recruiting, Active Sourcing und digitale Strategien im Personalwesen geht. Mit mehr als 25 Jahren Praxiserfahrung unterstützt Angela Raab heute als “Die Personalexpertin” mittelständische Unternehmen dabei, die passenden Mitarbeiter möglichst schnell zu finden und für eine Mitarbeit zu begeistern.Als HR Interim Managerin arbeitet sie operativ im Unternehmen mit, analysiert auf diese Weise die Situation, erstellt einen Masterplan für die weitere Vorgehensweise und setzt diesen gemeinsam mit dem Auftraggeber Schritt für Schritt um. Angela Raab steht für innovative und digitale Lösungen und kennt die Tools, die für das jeweilige Unternehmen geeignet sind, um im “War for Talents” nicht hinter Großkonzernen zurückstehen zu müssen. Vor diesem Hintergrund entwickelt sie eine Active-Sourcing-Plattform, die neue Wege zur Kandidatengewinnung beschreitet und den Unternehmen, schnell und unkompliziert passende Kandidaten liefert. Ihr Credo: Großkonzerne haben große Recruiting-Abteilungen und hohe Budgets -mittelständische Unternehmen setzen auf “Die Personalexpertin – Angela Raab”.

Weitere Informationen unter www.die-personalexpertin.de

Firmenkontakt
Dipl.-Betriebswirtin Angela Raab
Dipl.-Betriebswirtin Angela Raab
Im Ruhrfeld 117
53340 Meckenheim
+49 (0)2225 947486
info@die-personalexpertin.de
http://www.die-personalexpertin.de/

Pressekontakt
Al-Omary Medien-Management & Consulting Group
Falk S. Al-Omary
Obergraben 11
57072 Siegen
+49 271 3032902
presse@spreeforum.com
http://www.al-omary.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Sie lesen gerade den Artikel: Fachkräftemangel: Stellenabbau bei Großkonzernen bietet Chancen für den Mittelstand

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Latest News

Der neue PEUGEOT 508 PSE: Plug-In Hybrid mit Motorsport-DNA

- Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km für PEUGEOT 508 PSE: 2,0(1); CO2-Emissionen in g/km: 46(1)* - Vorstellung des neuen PEUGEOT...

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Aktuelle PR-Meldungen

Freiwilligentag 2020 – Von Mannheim bis Altleiningen

Am Samstag den 19. September 2020 war es soweit. In der Region wurde der Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar genutzt, um mit Ehrenamtlichen die Welt...

eCAPITAL investiert in Firmware-Analyseplattform IoT Inspector

Die IoT Inspector GmbH konnte sich jüngst eine Finanzierung von eCAPITAL, einer der führenden unabhängigen Venture Capital-Gesellschaften in Deutschland, sichern. Insgesamt beteiligen sich die...

Kuba Reisen – Kuba verliert den Status als Risikogebiet

In karibischen Inselstaat wirken die Maßnahmen gegen Covid-19. Die Anstrengungen der kubanischen Regierung, die vom deutschen Kuba-Spezialreiseveranstalter Erlebe-Reisen (www.erlebe-reisen.de) mit größter Aufmerksamkeit verfolgt werden,...

Hitachi Vantara vereinheitlicht Cloud-Management mit Hyperconverged Infrastructure

Mit zahlreichen Verbesserungen und neuen Funktionen brechen Hitachi Unified Compute Platform HC und Hitachi Unified Compute Platform RS bestehende Infrastruktursilos auf - für ein...

Das könnte Sie auch interessieren