StartWirtschaft und FinanzenAus für den Verbrennungsmotor: Glänzende Aussichten für die E-Mobilität

Aus für den Verbrennungsmotor: Glänzende Aussichten für die E-Mobilität

Geht es nach dem Willen der EU, dürfen neu zugelassene Autos ab 2035 keine Emissionen mehr verursachen. Anleger können von dieser Entwicklung profitieren – wenn sie auf die richtigen Rohstoffe setzen.

Emissionsfreie Autos ab 2035
Noch 13 Jahre soll es dauern, dann dürfen – geht es nach dem Willen der EU – nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden. Darauf haben sich die Umweltminister der EU geeinigt, um den Verkehrssektor auf den Weg der Klimaneutralität zu bringen. De facto dürfte das das baldige Ende des Verbrennungsmotors bedeuten – und der Elektromobilität einen weiteren Schub verpassen. Zumal die Europäische Union mit ihrem Wunsch nicht allein steht. Jüngst entschied sich auch der US-Bundesstaat Kalifornien – der größte Neuwagenmarkt der USA – zu einem ähnlichen Schritt. Ab 2035 sollen Autos mit Verbrennungsmotor auch dort keine Zulassung mehr erhalten. Bis weitere US-Bundesstaaten dem Vorbild Kaliforniens folgen, dürfte nur wenig Zeit vergehen.

E-Fuels: Hintertür für den Verbrennungsmotor?
Ist der klassische Verbrenner also bald Geschichte? Ganz sicher lässt sich das noch nicht sagen. Zumindest die EU lässt sich, auch dank der Intervention Deutschlands, eine Hintertür offen: Wird ein Verbrennungsmotor mit sogenannten E-Fuels (https://www.granvalora.de/e-fuels-synthetische-kraftstoffe-rohstoffmarkt/) betrieben, wäre das Auto dennoch emissionsfrei – und würde die EU-Regeln erfüllen. Die synthetischen Kraftstoffe sind bislang allerdings noch nicht wettbewerbsfähig gegenüber Benzin und Diesel. Ob sich die Branche nun ganz auf Elektroautos konzentriert oder verstärkt Gelder in die Entwicklung von E-Fuels investiert, steht in den Sternen. Für Anleger spielt die Entwicklung im Detail aber auch keine Rolle, denn sie können von beiden Szenarien profitieren!

Wie Anleger von der Verkehrswende profitieren
Für die Herstellung von Elektroautos werden erhebliche Mengen von Seltenen Erden und Technologiemetallen benötigt. Rohstoffe, die ohnehin bereits knapp sind – und künftig vermutlich noch weitaus stärker nachgefragt werden dürften.
Aber selbst, wenn E-Fuels sich durchsetzen sollten und uns der Verbrenner erhalten bleibt, dürften Seltene Erden heiß begehrt sein. Zur Herstellung von E-Fuels braucht es nämlich grünen Strom, bei dessen Herstellung wiederum Seltene Erden eine zentrale Rolle spielen. Darüber hinaus sind für Verbrennungsmotoren Palladium, Rhodium und Platin essenziell. Letzteres würde sogar in ganz besonderem Maß benötigt, denn viele E-Fuels setzen auf via Elektrolyse gewonnen Wasserstoff als Energieträger. Für den Elektrolyseprozess wiederum werden erhebliche Mengen an Platin benötigt.

In Rohstoffe für emissionsfreie Autos investieren: So geht’s
Sie möchten gezielt in Rohstoffe investieren, die für die Verkehrswende unabdingbar sein dürften? Mit dem GranValora Sachwertdepot kein Problem. Hier erwartet Sie eine große Auswahl an Wahren Werten, die Sie via Einmalzahlung oder flexibler monatlicher Sparrate erwerben können. Dank Lagerung im Zollfreilager sogar mehrwertsteuerfrei! Wenn Sie sich für ein Investment interessieren, empfiehlt Ihnen GranValora Geschäftsführer Marko Mähner zunächst die Lektüre des kostenfreien E-Books „Der Verbrennungsmotor in Ungnade“ (https://www.granvalora.de/elektromobilitaet/). Hier lesen Sie,

– wie die Zukunft des Autos aussehen dürfte,
– wie Sie geschickt in zukunftsträchtige Rohstoffe investieren können,
– inwiefern Seltene Erden „kritische Rohstoffe“ sind,
– welche Spielregeln beim Investment in Technologiemetalle und Seltene Erden gelten und
– welche Vorteile weitere Wahre Werte wie Gold und Silber mitbringen.

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 3.673

Sie können diese Pressemitteilung, gerne auch in geänderter oder gekürzter Form verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:
GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn
Deutschland
+49 (6431) 49589-80
+49 (6431) 49589-89
http://www.granvalora.de
mailto: limburg@granvalora.de

GranValora ist ein auf Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Seit 2012 beweisen wir, dass sich hoher Kundennutzen, größtmögliche Flexibilität und faire Vergütungen für freie Berater nicht ausschließen müssen.

Pressekontakt:
GranValora GmbH & Co. KG
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn

Tel.: +49 (6431) 49589-80
http://www.granvalora.de
mailto: presse@granvalora.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn
Deutschland

fon ..: +49 (6431) 49589-80
fax ..: +49 (6431) 49589-89
web ..: http://www.granvalora.de
email : limburg@granvalora.de

GranValora ist ein auf Sachwerte wie Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Es bietet Anlegern die Möglichkeit, einfach und transparent in 15 unterschiedliche Sachwerte zu investieren. GranValora sieht sich als Partner, wenn es darum geht, das eigene Vermögen vor Kaufkraftverlust zu bewahren oder Zahlungsmittel für Krisenzeiten zu besitzen und damit selbst in negativen wirtschaftlichen Zeiten handlungsfähig zu bleiben.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

Pressekontakt:

GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn

fon ..: +49 (6431) 49589-80
web ..: http://www.granvalora.de
email : presse@granvalora.de

Themen zum Artikel

Aktuelle News

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade: Aus für den Verbrennungsmotor: Glänzende Aussichten für die E-Mobilität