StartReisen und TourismusSo können private Gastgeber:innen vom Oktoberfest-Tourismus profitieren

So können private Gastgeber:innen vom Oktoberfest-Tourismus profitieren

Berlin (ots) –

– Suchanfragen für Aufenthalte auf Airbnb in München während des Oktoberfests¹ sind seit Ende März auf das Fünffache gestiegen.
– Die meisten Gäste auf Airbnb während der Wiesn kommen aus den USA, Deutschland und dem Vereinigten Königreich.
– Während des letzten Oktoberfests 2019 betrug der durchschnittliche Verdienst pro angebotener Unterkunft in München etwa 400 Euro.
– Fast ein Drittel der Münchner:innen vermieten ihr Zuhause, um die steigenden Lebenshaltungskosten zu decken.

Gastgeber:innen in München bereiten sich darauf vor, vom 17.9. – 3.10. ihre Türen zu öffnen und Gäste aus aller Welt während des diesjährigen Oktoberfests willkommen zu heißen.

Gastgeber:innen vermieten ihr Zuhause, um steigende Lebenshaltungskosten zu decken

Die Vorfreude auf das international beliebte Volksfest ist riesig, insbesondere nach zwei Jahren pandemiebedingtem Ausfall. Das zeigen auch aktuelle Daten von Airbnb, denn München ist als Reiseziel im Zeitraum von Mitte September bis Anfang Oktober enorm gefragt. Die Suchanfragen für Aufenthalte in Bayerns Landeshauptstadt während der Wiesn-Wochen haben sich vom Monat März bis Juni mehr als verfünffacht.²

Die meisten Gäste, die in diesem Jahr während der Wiesn in einer Unterkunft auf Airbnb übernachten, kommen aus den Vereinigten Staaten, gefolgt von Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Australien.³

Wer dem dreiwöchigen Trubel in München doch lieber entfliehen möchte, kann das eigene Zuhause auf Airbnb vermieten und sich so etwas für den Urlaub dazuverdienen. In einer Umfrage von Airbnb unter zehntausenden Gastgeber:innen und Gästen weltweit gaben 90 Prozent* der Homesharer in München an, ihr Zuhause zu vermieten, während sie selbst verreisen.

Viele Münchner:innen nutzen Airbnb aber auch, um durch die gelegentliche Vermietung die steigenden Lebensmittel- und Energiepreise auszugleichen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der befragten Münchner Gastgeber:innen gaben an, Airbnb zu nutzen, um sich etwas dazuzuverdienen. Fast ein Drittel der Gastgeber:innen gaben als Hauptgrund an, die steigenden Lebenshaltungskosten zu decken. Während des letzten Oktoberfests 2019 betrugen die durchschnittlichen Gastgeber:innen-Einnahmen pro angebotener Unterkunft in München etwa 400 Euro – während das typische Gastgeber:innen-Einkommen in München im gesamten Jahr 2021 2.000 Euro betrug.

69% der Gäste auf Airbnb in München haben Geld durch die Buchung einer Unterkunft auf Airbnb gespart

Neben den Lebenshaltungskosten beeinflusst die Inflation auch das eigene Reisebudget. In der Umfrage gaben 69 Prozent der befragten Gäste an, im letzten Jahr Geld gespart zu haben, weil sie in einer Unterkunft auf Airbnb statt einer anderen Art von Unterkunft übernachtet haben. In der Oktoberfest-Saison bleibt so mehr Budget z.B. für die Maß Bier übrig – denn die ist mit einem Preis zwischen 12,60 Euro und 13,80 Euro im Jahr 2022 rund 15 Prozent teurer als 2019.** Beinahe 40 Prozent*** seiner Gesamtausgaben gab ein Gast in München allerdings in der unmittelbaren Nähe der gebuchten Unterkunft aus – so profitieren Gastronomie und Kleingewerbe.

Doch der finanzielle Aspekt ist nicht der einzige Grund, warum Oktoberfest-Besucher:innen gerne bei privaten Gastgeber:innen unterkommen. Lokale Insider-Tipps und der persönliche Austausch mit den Gastgeber:innen machen den Aufenthalt in München zu einem authentischen und einzigartigen Oktoberfest-Erlebnis.

Airbnb zeigt noch verfügbare Privatzimmer und Unterkünfte für den Kurztrip nach München und Umgebung:

– Schlafzimmer und Küche in Toplage Nymphenburg (https://www.airbnb.de/rooms/45645967?adults=1&children=0&infants=0&check_in=2022-09-28&check_out=2022-09-30&source_impression_id=p3_1658397655_KwA1p%2F5qZAVh389R)
– Zimmer mit Balkon nähe München (https://www.airbnb.de/rooms/11089569?adults=1&children=0&infants=0&check_in=2022-09-28&check_out=2022-09-30&source_impression_id=p3_1658397711_PCPLgdf4VrntUi4l)
– tiny house – Gartenhaus (https://www.airbnb.de/rooms/31480352?adults=1&children=0&infants=0&check_in=2022-09-28&check_out=2022-09-30&source_impression_id=p3_1658397654_SCIiCv55fPFSVOyU)

Über Airbnb

Airbnb wurde im Jahr 2007 gegründet, als die beiden ersten Gastgeber drei Gäste bei sich zuhause in San Francisco übernachten ließen. Seitdem ist die Airbnb-Community auf vier Millionen Gastgeber angewachsen, die mehr als eine Milliarde Gäste in über 220 Ländern und Regionen willkommen geheißen haben. Jeden Tag bieten Gastgeber einzigartige Aufenthalte und einmalige Aktivitäten an, die es Gästen ermöglichen, auf authentische Weise Teil einer Community zu sein. Durch die Möglichkeit, die Welt zu bereisen und bei Gastgebern auf der ganzen Welt zu leben, hat sich Airbnb zu einem festen Begriff entwickelt – und der Großteil des Traffics auf unserer Plattform ist organisch. Wir investieren laufend in Innovationen, die den Reisemarkt bereichern und dazu beitragen, dass sich das Reisen zu einem Lebensstil etabliert.

¹Die Begriffe „Oktoberfest“ oder „Wiesn“ sind eine eingetragene Marke der Stadt München. Zwischen der Stadt München und Airbnb bestehen keine Geschäftsbeziehungen.

²Anstieg der Suchanfragen von März bis Juni 2022 für Aufenthalte in München im Zeitraum vom 17.09.2022 – 03.10.2022.

³Buchungen für den Zeitraum 17. September – 03. Oktober 2022, Stand Juni 2022.

*Basierend auf einer Umfrage unter 87.070 Buchungen auf Airbnb zwischen dem 1. Juni 2021 und dem 31. Dezember 2021. Sofern nicht anders angegeben, stammen alle weiteren Gäste-bezogenen Umfragedaten in diesem Bericht aus dieser Umfrage.

**https://www.oktoberfest.de/informationen/service-fuer-besucher/der-bierpreis

***Ausgenommen der Unterkunft

Pressekontakt:

presse@airbnb.com

Original-Content von: Airbnb, übermittelt durch news aktuell

Themen zum Artikel

Aktuelle News
Im November sorgen zum zweiten MMF weltbekannte DJs für mitreißende Beats im Inselparadies Party im Paradies: Das Radisson Blu Resort...
Weitere Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade: So können private Gastgeber:innen vom Oktoberfest-Tourismus profitieren