StartKunst und Kultur"Nerven muss nicht impertinent sein": Autorin Sophie Passmann erklärt im Titelinterview mit DB MOBIL, warum sie sich selbst als Lügnerin enttarnt und als Feministin auch gern über ihr Outfit spricht

„Nerven muss nicht impertinent sein“: Autorin Sophie Passmann erklärt im Titelinterview mit DB MOBIL, warum sie sich selbst als Lügnerin enttarnt und als Feministin auch gern über ihr Outfit spricht

Hamburg (ots) –

Sophie Passmann geht hart mit anderen ins Gericht – aber auch mit sich selbst. „Ich schaue mir manchmal an, was ich früher gesagt habe, und weiß dann, warum ich bestimmte Dinge herumbehauptet habe. Aber ich weiß auch selbst am besten, dass es eine Lüge war“, sagt die Autorin, Podcasterin und Schauspielerin im Interview mit DB MOBIL, dem Kundenmagazin der Deutschen Bahn (Ausgabe Juli/August, EVT 24.6.2022).

Vor ein paar Jahren habe sie noch den Anspruch gehabt, in der Öffentlichkeit besonders zu nerven. Dabei habe sie aber etwas falsch verstanden. „Nerven muss nicht immer bloß impertinent sein, das kann viel graziler, filigraner und subtiler funktionieren.“ Fans ihrer Spöttelei können aber beruhigt sein. „Ich will weiterhin den Betrieb stören, das kann intellektuell ja auch sehr anregend sein“, sagt die 28-Jährige im Interview.

Passmann gilt als Frontfrau des gegenwärtigen Feminismus. Sie wuchs in Ettenheim auf, in einer Weingegend zwischen Offenburg und Freiburg. Mit 17 Jahren gewann sie den Titel der Baden-Württemberg-Meisterin im Poetry Slam. Sie arbeitete beim Radio und als Autorin für Comedy-Shows, bevor ihr Buch „Alte weiße Männer“ sie 2019 richtig bekannt machte. Zuletzt erschien „Komplett Gänsehaut“, eine Abrechnung mit der ironischen Spießigkeit ihrer Generation. In der Serie „Damaged Goods“ auf Amazon Prime ist Passmann ab 11. Juli zudem in ihrer ersten großen Schauspielrolle zu sehen. Die Dreharbeiten haben ihr erkennbar Freude gemacht: „Ich habe gemerkt, wie entspannend es ist, nicht für jedes Wort selbst verantwortlich, nicht zu 100 Prozent mein eigenes Produkt sein zu müssen“, sagt sie gegenüber DB MOBIL.

Welches Bild sie in der Öffentlichkeit abgibt, ist Passmann sehr bewusst. „Meistens habe ich ja eine Ahnung, welches Label mir gerade angepappt wird, ob das nun Feministin ist oder Internetphänomen“, erzählt sie. „Dann mache ich einfach irgendwas, um das Klischee in seiner Eindimensionalität zu unterwandern.“ Zum Beispiel in DB MOBIL – das Magazin inszeniert Passmann im Stile einer Modestrecke. „Wer mich nach Feminismus fragt, darf sehr gern auch etwas über mein Outfit wissen wollen. Beides geht fantastisch zusammen.“

Allerdings sollte niemand glauben, dass Passmann in der Öffentlichkeit ihr privates Selbst offenbart. „Jeder, der sich im Fernsehen nicht verkleidet, nimmt den Job nicht ernst genug.“ Privatpersonen seien doch langweilig. „Ich halte diese Geilheit nach Authentizität für übertrieben. „Authentische Menschen sind nicht so schnell und laut und doll, wie man das im Fernsehen gern hätte.“

Viele Geschichten aus dem Magazin und weitere interessante Inhalte zum Thema Reisen, Menschen und Meinungen finden Sie online auf der Website dbmobil.de. Auch das Titelinterview ist dort zu finden. Das vollständige Heft als E-Journal gibt es unter dbmobil.de/das-heft. In gedruckter Form liegt es in den Fernverkehrszügen der DB, den DB Lounges sowie in den DB Reisezentren in Bahnhöfen aus.

Über DB MOBIL

DB MOBIL, das Kundenmagazin der Deutschen Bahn, präsentiert den Leser:innen nicht nur Interessantes aus dem DB-Kosmos, sondern vor allem überraschende und relevante Geschichten aus den Themenfeldern Reise, Gesellschaft, Kultur und Zeitgeist. Das preisgekrönte und auch am Anzeigenmarkt erfolgreiche Magazin wird monatlich exklusiv und kostenlos den Reisenden an Bord der Fernverkehrszüge, in den DB Reisezentren und DB Lounges angeboten. Es erreicht bei einer verbreiteten Auflage von mehr als 400.000 Exemplaren knapp 1,2 Millionen Leser:innen. DB MOBIL gibt es zudem online. Auf dbmobil.de findet sich auch der Podcast mit Salwa Houmsi „Unterwegs mit…“, für den sie Prominente im Zug trifft, mit denen sie ins Gespräch kommt. Ohne Fragenkatalog. Ohne Agenda. Unverstellt. Die nächste Folge mit dem Schauspieler Dimitrij Schaad erscheint am 27.6.2022. Außerdem bietet dbmobil.de Kolumnen, Reportagen, nützliche Tipps und multimediale Features rund um Reisen, Menschen und Erlebnisse sowie die besten Geschichten und Rubriken aus dem Printmagazin.

Bei Interesse am vollständigen Titelinterview wenden Sie sich bitte an:

TERRITORY GmbH
Katja Heer
Leitung Kultur & Unterhaltung DB MOBIL
heer.katja@territory.group
Telefon +49 40 809046212

Original-Content von: DB MOBIL, übermittelt durch news aktuell

Themen zum Artikel

Aktuelle News

Retrospektive im Metropolitan Museum of Art Hunderte Werke von Bernd und Hilla Becher aus der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln,...
Weitere Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade: „Nerven muss nicht impertinent sein“: Autorin Sophie Passmann erklärt im Titelinterview mit DB MOBIL, warum sie sich selbst als Lügnerin enttarnt und als Feministin auch gern über ihr Outfit spricht