StartKunst und KulturPolnischer Musikgenuss par excellence

Polnischer Musikgenuss par excellence

Festkonzert im Rahmen der Ausstellung „Stille Rebellen. Polnischer Symbolismus um 1900“

Klassik-Begeisterte dürfen sich auf einen musikalischen Hochgenuss freuen! Am Mittwoch, 1. Juni, um 20.00 Uhr konzertieren namhafte Künstler:innen im Herkulessaal der Münchner Residenz. Das polnische Festkonzert „Stabat Mater“ ist der Höhepunkt des Begleitprogramms „Fokus auf Polen“, das im Rahmen der Ausstellung „Stille Rebellen. Polnischer Symbolismus um 1900“, stattfindet, die von 25. März bis 7. August in der Kunsthalle München zu sehen ist. Mitorganisiert und finanziert wird das außergewöhnliche Konzert vom Adam-Mickiewicz-Institut.

Auf dem Programm stehen – neben dem Stabat Mater von Karol Szymanowski – das Klavierkonzert Nr. 1 in e-Moll von Frederic Chopin und die Symphonie Nr. 4 von Mieczysaw Weinberg. Das Stabat Mater von Karol Szymanowski (1882 – 1937) zählt zu den Meisterwerken der Oratorienliteratur. Die transparente Partitur für Soli, gemischten Chor und Orchester erklingt mit faszinierender Schlichtheit. Das Klavierkonzert Nr. 1 in e-Moll op. 11 vollendete Frederic Chopin (1810 – 1849) im Alter von 20 Jahren und brachte es am 11. Oktober 1830 – am Vorabend des Novemberaufstands – im Nationaltheater Warschau zur Uraufführung. Zur Komposition inspiriert hatte ihn seine erste große Liebe Konstancja Gladkowska. Das Soloklavier nimmt hier klar die Hauptrolle ein, es umfasst jedoch auch längere, differenzierte Tuttistellen sowie Passagen, in denen eine Art Zwiegespräch zwischen Klavier und Orchester stattfindet. Mieczyslaw Weinbergs (1919 – 1996) Musik beeindruckt mit einem eher gezügelten emotionalen Ausdruck, der manchmal beinahe klassizistisch anmutet. Die Symphonie Nr. 4 in a-Moll op. 61 wurde am 16. Oktober 1961 im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums vom Sinfonieorchester der Moskauer Philharmonischen Gesellschaft unter der Leitung von Kyrill Kondraschin uraufgeführt. Das Werk besticht durch seine klare Tonalität. Als Zeichen der Solidarität mit den Opfern des Russland-Ukraine Kriegs erklingt zudem das Klavierstück Elegy op. 41 no 3 des ukrainischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Mykoa ysenko.

Zu den Stars des Abends zählt der etablierte und überall bekannte Bass-Bariton Tomasz Konieczny. Geboren in od studierte er zunächst Schauspiel an der dortigen Filmakademie. Heute ist er auf den international wichtigsten Bühnen, wie zum Beispiel der Met, der Scala, der Bayerischen Staatsoper, der Opera Bastille oder der Semperoper zu Hause und war in der Vergangenheit auch bereits bei den Bayreuther sowie den Salzburger Festspielen zu hören. Besonders verbunden ist er der Wiener Staatsoper, wo er 2019 zum „Österreichischen Kammersänger“ ernannt wurde. Ebenfalls mit von der Partie sind der aus Krakau stammende Pianist Szymon Nehring, der 2017 sensationell den Sieg beim Rubinstein-Wettbewerb erzielte, sowie die renommierte Altistin Christa Mayer von der Semperoper Dresden und die junge, aufstrebende Sopranistin Evelin Novak von der Staatsoper Berlin. Es spielen die Münchner Symphoniker unter der Leitung von Hansjörg Albrecht. Der hochangesehene Dirigent, Organist und Cembalist ist seit der Saison 2005/2006 als Künstlerischer Leiter des Münchener Bach-Chores und des Münchener Bach-Orchesters tätig sowie Principal Guest Conductor des Opernhaus Bari, Italien. Zudem dürfen sich die Besucher:innen auf den Chor der Münchner Symphoniker sowie Mitglieder des Münchner Bach-Chores freuen.

Das Konzert ist der Höhepunkt des Begleitprogramms „Fokus auf Polen“, das im Rahmen der Ausstellung „Stille Rebellen – Polnischer Symbolismus um 1900“, stattfindet. Von 25. März bis 7. August zeigt die Kunsthalle München die bisher umfassendste Ausstellung in Deutschland zur Hochblüte der polnischen Kunst zwischen 1890 und 1918 mit rund 130 bedeutenden Werken aus den Nationalmuseen in Warschau, Krakau und Posen sowie weiteren öffentlichen und privaten Sammlungen. Die polnische Malerei der Jahrhundertwende entführt in eine Welt der Mythen und Legenden, in träumerische Landschaften, in alte Traditionen und Bräuche, in die Tiefen der menschlichen Seele. In einer Nation ohne eigenen Staat – Polen war bis zu seiner Unabhängigkeit 1918 zwischen Russland, Preußen und Österreich-Ungarn aufgeteilt – trat eine junge Generation von Künstlerinnen und Künstlern an, die Malerei zu erneuern. Mit ihren Gemälden stifteten sie, was auf politischer Ebene fehlte: eine gemeinsame Identität. Inspiration fanden sie ebenso in der eigenen polnischen Geschichte, Kultur und Natur wie im Austausch
mit Künstlerkreisen in München, Paris, Sankt Petersburg oder Wien.

Tickets sind über MünchenTicket ( www.muenchenticket.de) zu Preisen von 12 Euro (Stehplatz) bis 49 Euro erhältlich. Gegen Vorlage des Konzerttickets erhalten die Besucher:innen 20 Prozent Rabatt auf das Ticket der Ausstellung „Stille Rebellen. Polnischer Symbolismus um 1900“ in der Kunsthalle München. Gültig ab 1. Juni 2022 bis zum Ende der Ausstellung am 7. August 2022.

Weitere Informationen unter www.kunsthalle-muc.de/begleitprogramm/konzert/

Mitorganisiert und finanziert wird das Begleitprogramm „Fokus auf Polen“ vom Adam-Mickiewicz-Institut, das vom „Ministerium für Kultur und nationales Erbe der Republik Polen“ geleitet wird.

Mayr Nell ist eine Full Service Agentur für Public Relations, Media und Marketing mit Sitz in München. Gegründet 2003 als kleine Agentur für Kultur & Events, betreut die Agentur heute Kunden aus den Bereichen Lifestyle, Fashion, Sport und Entertainment. Dazu zählen internationale Marken wie die Rossignol Group und der Denimhersteller ISKO, Sportunternehmen wie Julbo, aber auch Dienstleister wie telekonnekt oder staatliche Institutionen. Gemäß dem Leitsatz „Du sollst nicht langweilen“ entwickelt die Kommunikations-Agentur PR-Konzepte, berät die Kunden im strategischen Marketing, bei der Mediaplanung und kreiert Social Media-Kampagnen.

Kontakt
Mayr Nell Public Relations Media Marketing
Marcus Mayr
Viktoriastraße 1
80803 München
+49(0)89 9982 9576-0
mayr@mayrnell.com
https://www.mayrnell.com/

Themen zum Artikel

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Latest News

Ausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland „

Ausstellung des BBR / Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung öffnet in Freiburg im Breisgau Nach langer Vorbereitung ist es gelungen,...

Weitere Meldungen

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade: Polnischer Musikgenuss par excellence