Wirtschaft und FinanzenGuardian Technologies entwickelt ein fliegendes Löschsystem zur frühzeitigen Erkennung und Bekämpfung von...

Guardian Technologies entwickelt ein fliegendes Löschsystem zur frühzeitigen Erkennung und Bekämpfung von Waldbränden

München (ots) – Die Waldbrandgefahr ist in diesem Jahr in Deutschland zwar gering, doch in Griechenland und der Türkei toben die heftigsten Feuer seit Jahrzehnten. Und auch hierzulande werden solche Ereignisse zunehmend wahrscheinlich. Die frühzeitige Erkennung von Waldbränden kann Leben retten. Das Brandschutz-Startup Guardian Technologies aus dem Allgäu hat ein System entwickelt, um diese frühzeitige Erkennung zu gewährleisten und den Brandschutz der Region zu erhöhen. Das Team hat ein System entwickelt, das Feuer mit künstlicher Intelligenz erkennen und löschen kann – und diesen Löschroboter nun mit einer Drohne gekoppelt. Wie genau das funktioniert, erklärt uns der Gründer im Interview:

Hallo Jack Bolz-Mendel, Geschäftsführer von Guardian Technologies. Kannst du uns zu Anfang erklären, wie euer Brandschutzsystem genau funktioniert?

Wir nutzen in unserem Startup die Möglichkeiten unserer Zeit, also künstliche Intelligenz, Drohnen und vernetzte Systeme: Wir haben ein sehr kompaktes Löschsystem entwickelt, das auf der Unterseite einer Drohne installiert wird. Diese Drohne patrouilliert über einem Waldgebiet. Wenn es dann dort brennt, kann die Drohne am Ort des Feuers einen Alarm absenden, somit den genauen Standort des Feuers übermitteln und kleine Brände sogar direkt selbst löschen.

Wann kommt die Drohne zum Einsatz?

Man kann sich das so vorstellen, dass in den Waldflächen an verschiedenen Stützpunkten und Standorten unsere Sensoren aufgestellt werden. Diese Sensoren ermitteln dann, ob es brennt oder nicht. Wenn ein Brand verifiziert wurde, wird die Drohne alarmiert und fliegt zum vermuteten Feuer. Wenn die Drohne am Einsatzort ist, fährt unser Löschsystem aus und richtet sich auf den Brand aus. Die Drohne schwebt dann über dem Feuer und das Löschsystem kann den Brand gezielt und sehr effizient löschen.

Bislang sind solche Systeme nicht im Einsatz. Wie kamt ihr zu der Idee?

Die Idee entstand tatsächlich durch ein persönliches Erlebnis. Es gab 2016 bei mir in der Nachbarschaft einen Hausbrand. Das war das erste Mal, dass ich hautnah an einem brennenden Gebäude stand und mir wurde bewusst, wie real diese Bedrohung ist. Nachdem ich tiefer in die Normen und den Stand der Technik des Brandschutzes eingetaucht bin, stellte ich schnell fest, dass hier ein enormes Potenzial für Verbesserungen und damit mehr Sicherheit schlummert.

Gibt es denn eine Möglichkeit dieses System auch für Häuser oder andere Flächen einzusetzen?

Die Kombination aus Löschsystem und Drohne ist vorrangig für den Outdoorbereich gedacht. Primär liegt unser Fokus allerdings darauf, den generellen Brandschutz zu verbessern. Daher kann man das grundlegende Löschsystem auch für den Innenraum und für Gebäude nutzen, in denen möglicherweise eine Sprinkleranlage oder eine Brandmeldeanlage notwendig wäre.

Wie sieht eure Planung für die Zukunft des Systems aus?

Wir wollen erst einmal in kleineren Bereichen starten und dann versuchen, das Löschsystem so skalierbar wie möglich zu machen. Unser Ziel ist es, das System so schnell wie möglich sowohl im Innen- als auch im Außenbereich auszuweiten.

Pressekontakt:

Guardian Technologies GmbH
Fischergasse 6
88131 Lindau

Ruben Schäfer
Tel: 01520 4907120
Mail: ruben@rubenschaefer.de

Original-Content von: Guardian Technologies GmbH, übermittelt durch news aktuell

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

rec custom - Guardian Technologies entwickelt ein fliegendes Löschsystem zur frühzeitigen Erkennung und Bekämpfung von Waldbränden
Latest News

Globaler Marktplatz für personalisierte und nachhaltige Reisen: trip.me und TravelLocal fusionieren, um die Vorteile des internationalen Reisens nach der Pandemie voll auszuschöpfen

Berlin/Bristol (ots) - Die weltweit tätigen Rundreiseplattformen TravelLocal.com (https://www.travellocal.com/) aus Bristol und trip.me aus Berlin gaben heute ihren Zusammenschluss...

Aktuelle PR-Meldungen

Das könnte Sie auch interessieren