Kostenlos Pressemeldung veröffentlichen

Beruf und Karriere OHB-Chef Marco Fuchs begrüßt neues Selbstbewusstsein in der Raumfahrt / "Agenda 2025"...

OHB-Chef Marco Fuchs begrüßt neues Selbstbewusstsein in der Raumfahrt / “Agenda 2025” des neuen ESA-Chefs Aschbacher bringt Europa wieder auf Augenhöhe mit China und USA

Must Read

Akkubrände betreffen eine breite Produktpalette

Die meisten Brände entstehen in der Ladephase Kiel, Januar 2020 Der Bluetooth-Kopfhörer fängt im Regal plötzlich Feuer, auf dem Schreibtisch brennt...

Martin Süßwolf: Babe (DiscoFox-Alarm) daheim

Der Trend für alle, die zu zweit daheim bleiben Martin Süßwolf war in letzter Zeit im Bereich Apres-Ski, Mallorca Schlager...

Das Für und Wider von Aktienrückkäufen

Haben Sie auch schon einmal in Ihrem Leben bewusst Geld vernichtet? Ehe Sie uns jetzt für total verrückt erklären,...

OHB-Chef Marco Fuchs begrüßt neues Selbstbewusstsein in der Raumfahrt / “Agenda 2025” des neuen ESA-Chefs Aschbacher bringt Europa wieder auf Augenhöhe mit China und USA

Bremen (ots) – Marco Fuchs, CEO des Raumfahrtunternehmens OHB SE, hat die heute vorgestellte “Agenda 2025” des neuen Generaldirektors der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, Josef Aschbacher, als Ausdruck neuen Selbstbewusstseins begrüßt. “Die ESA unter Josef Aschbacher wird Europa unter der neuen Strategie wieder auf Augenhöhe mit China und den USA bringen”, schreibt Fuchs in seiner Kolumne “Space Encounter”, die im Digitalmagazin der OHB-Firmenwebseite veröffentlicht wurde. Es gehe ihm dabei m Kern vor allem um drei Themen, die er in der europäischen Raumfahrtstruktur neu ordnen wolle: Talent, Geld und Geschwindigkeit.

“Talent meint, dass wir Europäer die besten Köpfe für neue, disruptive Lösungen und die nötigen Innovationen benötigen”, schreibt Fuchs. “Damit diese Talente auch bei europäischen Raumfahrtunternehmen bleiben und nicht nach kurzer Zeit den Rufen des Silicon Valley erliegen, muss auch mehr Geld für Startups und gute Ideen fließen.” Dass Aschbacher ankündigt, die ESA künftig auch als Ankerkunde bzw. -investor auftreten zu lassen, hält der Bremer Raumfahrtunternehmer für einen sehr wichtigen Schritt: “Denn leider fehlen uns in Europa große Geldgeber wie Elon Musk oder Jeff Bezos, die Milliarden ihres eigenen Vermögens in Raumfahrtfirmen investieren”, so Fuchs. Schließlich komme es aber auch noch auf Geschwindigkeit an. Und auch da habe Aschbacher die richtigen Schlüsse gezogen: “Nur wenn es gelingt, jungen, aufstrebenden Firmen unbürokratisch die nötige Unterstützung zu ermöglichen, können sie mit den Wettbewerben in China und den USA mithalten”.

Diese Maßnahmen seien jedoch nicht nur wichtig, um Europa wieder wettbewerbsfähig mit den Amerikanern und Chinesen zu machen. Sie bereiteten die gesamte Raumfahrtbranche in Europa auch auf die umwälzende Veränderung in Richtung Kommerzialisierung vor. Diese Entwicklung habe in den USA schon vor rund 20 Jahren eingesetzt – und so den Aufstieg von Unternehmen wie Space X oder Blue Origin ermöglicht. “Es muss uns Europäern unbedingt gelingen, auch ein solches Umfeld zu schaffen”, fordert Fuchs. Als Beispiel nennt er das Microlauncher-Startup Rocket Factory Augsburg. “Dort arbeiten rund 90 jungen Talente, hochqualifizierte Ingenieur:Innen”, schreibt Fuchs. “Das sind die Talente, von denen Josef Aschbacher gesprochen hat. Sie arbeiten in einem Unternehmen, das 2018 als Startup aus dem OHB-Konzern ausgegründet wurde und deren Belegschaft wild entschlossen ist, den ersten deutschen Microlauncher zu starten. Wir müssen zusehen, dass diese großartigen jungen Experten ihre Zukunft in Deutschland und Europa sehen!”

Aschbacher ist neben Bill Nelson und Philippe Baptiste einer von drei wichtigen Personalien, die in den vergangenen Wochen in der globalen Raumfahrtpolitik geklärt wurden. Aschbacher ist seit 1. März neuer Generaldirektor der ESA. Bill Nelson wurde Mitte März zum neuen Administrator der US-Raumfahrtbehörde NASA vorgeschlagen. Philippe Baptiste schließlich folgt Jean-Yves Le Gall als Präsident der französischen Raumfahrtbehörde CNES. ESA, NASA und CNES gehören neben den Raumfahrtbehörden in Russland, China und Indien zu den wichtigsten und einflussreichsten Institutionen ihrer Art der Welt. Fuchs sieht in den Bestellungen eine Gemeinsamkeit: “Alle drei Männer haben den Auftrag erhalten oder sich vorgenommen, die aktuellen Herausforderungen in der Raumfahrt mit neuen Ansätzen und frischen Zugängen zu begegnen. Ich begrüße das sehr, denn auch ich bin der Meinung, dass sich die Raumfahrt als Bereich der Wirtschaft und der Wissenschaft derzeit radikal und schnell verändert – mit großen Chancen für Unternehmen wie Gesellschaften. Nicht zuletzt deshalb würde ich auch meine Vorhersage von Anfang 2020 wiederholen: damals schrieb ich in einer meiner Kolumnen, die 20er Jahre würden ein Jahrzehnt der Raumfahrt werden. Die derzeitigen Entwicklungen bekräftigen mich in dieser Aussage.”

Inzwischen hätten mehr als 70 Ländern der Welt Raumfahrtagenturen gegründet. Fuchs ist der Überzeugung, dass dies vor allem ein Beleg dafür ist, wie sehr die Bedeutung der Raumfahrt als nützliche Technologie für Wirtschaft und Gesellschaft zugenommen hat. “Die Agenden und Strategien von Raumfahrtagenturen geben in der Regel die Richtung vor, in die es künftig bei Programmen und Missionen im All gehen soll”, schreibt Fuchs in seiner Kolumne. “Aschbacher tritt für Europa mit einem Konzept an, das Wissenschaft, Exploration und Kommerzialisierung in einen großen Rahmen packen möchte; der Franzose Baptiste könnte ihn dabei als vorheriger Wissenschafts- und Bildungspolitiker unterstützen. Eine eigenständigere Positionierung der Europäer halte ich für sehr sinnvoll und notwendig. Die Stärke Europas war und ist es jedoch auch, die Gemeinsamkeiten mit anderen zu suchen und sie dann in Form von Kooperationen zum Vorteil aller einzusetzen. Es sind gute Zeiten für die Raumfahrt. Aber auch in guten Zeiten erfordern so große und komplexe Organisationen wie ESA, NASA und CNES eine ebenso gute und erfolgreiche wie mutige Führung. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die drei neuen Raumfahrtagenturchefs genau dafür optimal geeignet sind.”

Pressekontakt:

Günther Hörbst
Leiter Unternehmenskommunikation
0421/2020-9438
0171/1931041
guenther.hoerbst@ohb.de

Original-Content von: OHB SE, übermittelt durch news aktuell

Pressemeldung veröffentlichen

Senden den Sie in 2 Schritten ihre PR-Meldung an bis zu 200 kostenlose Presseportale.

Latest News

Schnell & unkompliziert Schrottabholung in Bergkamen

Der Schrotthandel Bergkamen holt Elektroschrott und Mischschrott ab und kauft größere Mengen sogar an Es gibt viele Namen für den...

Aktuelle PR-Meldungen

Autoankauf in Bielefeld- Auto verkaufen in Bielefeld zum Höchstpreis. Kostenlose Abholung in Bielefeld

Autoankauf in Bielefeld- Auto verkaufen in Bielefeld zum Höchstpreis. Kostenlose Abholung in Bielefeld. Bei „Wir kaufen Wagen“ wird es den Kunden leicht gemacht, ihren...

Metall-Recycling und Eisen in Aachen

Die Schrottabholung Aachen holt Ihren Schrott kostenlos bei Ihnen zu Hause ab Der Schrottankauf ist quasi auf den Straßen Aachen zuhause. Seine Fahrzeuge sind in...

Autoankauf Merzig kauft Gebrauchtwagen aller Art im gesamten Stadtgebiet von Merzig

Auch ein Unfallfahrzeug oder Gebrauchtwagen erzielt bei dem Gebrauchtwagenankauf Merzig hohe Erlöse Ein Gebrauchtwagenverkauf will gut geplant sein. Die Gefahr, aus Unkenntnis auf viel Geld...

Autoankauf Marl – Höchstpreis für dein Gebrauchten!

Autoankauf Marl Der Autoankauf Marl besticht nicht nur mit kurzen Wegen und Zuverlässigkeit, sondern außerdem mit guten Konditionen beim Gebrauchtwagenankauf Sie möchten Ihren Gebrauchtwagen verkaufen?...

Das könnte Sie auch interessieren